Ab sofort verfügbar: versorgungsregion.de

Das Gesundheitswesen gilt allgemein als Wachstumsbranche. Der demografische Wandel (siehe Abbildung) bewirkt automatisch eine Nachfragezunahme bei Gesundheits- und Pflegedienstleistungen.

Gleichzeitig ist dieser Sektor mehr und mehr von wettbewerblichen Elementen geprägt (siehe z.B. die Kommerzialisierung des Krankenhaussektors). Der Erfolg insbesondere von kleineren und mittleren Gesundheitseinrichtungen hängt dabei, neben der Qualifikation der Gründer, im Wesentlichen von zwei Faktoren ab: 

  • dem Standort sowie der 
  • Verankerung in regionale Kooperations- und Zuweisernetzwerke (z.B. zwischen Ärzten und Pflegediensten oder Ärzten und Physiotherapeuten).

Abgesehen von den stark reglementierten KV-Sitzen im Bereich der niedergelassenen Ärzte sind andere Heilberufler relativ frei in der Wahl ihres Standorts. Im Zuge der Planung von Neugründungen oder Expansionen ist es dabei absolut notwendig, die regionalen Versorgungsbedingungen zu kennen. Dazu gehören zum einen Informationen über die Nachfrage von Gesundheitsleistungen und zum anderen über die bestehenden Angebote.

Die symeda GmbH ermöglicht mit www.versorgungsregion.de Gesundheitsdienstleistern erstmals, sehr detaillierte Analysen über das Nachfragepotenzial (wie viele Personen mit einer bestimmten Erkrankung bzw. Pflegebedarf gibt es in meiner Region) eigenständig online durchzuführen. Das online-Tool kann darüber hinaus für regelmäßige Markt-, Potenzial und Zuweiseranalysen genutzt werden. Versorgungsregion.de hilft insbesondere kleineren und mittleren Unternehmen, sich durch spezialisierte Angebote zukunftssicher in der Region zu verankern.

Die folgende Abbildung zeigt zum Beispiel den Pflegebedarf nach Barthel-Index in der Region Osnabrück. Jährlich werden ca. 17 Millionen Patienten stationär behandelt. Bedingt durch bestehende oder auch postoperativ zunehmende Multimorbidität wird für entsprechend betroffene Patienten ihre motorische Funktionseinschränkung diagnostiziert. Die Werte sind ein starker Indikator für eine bestehende oder noch zu folgende Pflegestufen-Eingruppierung. Sie können diese interaktive Auswertung als Demo auf versorgungsregion.de testen.

Auf Basis dieser Informationen kann ein Pflegeanbieter nun seine regionale Analyse starten: 

  • Wo sind meine Schwerpunkte bisher? 
  • Wie hoch der Anteil der von mir versorgten Patienten? 
  • Welche Möglichkeiten habe ich, diesen Anteil zu erhöhen?

Dazu bietet versorgungsregion.de eine Reihe weiterer Funktionen. 

Das Pflegebeispiel war nur ein Feld, das wir mit unseren Daten abdecken. Auch für stationäre Einrichtungen, für Nachsorge und Reha sowie für Medizintechnikunternehmen haben wir die passenden Angebote. Bitte informieren Sie sich direkt auf www.versorgungsregion.de, oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Hinterlassen Sie einen Kommentar